Linoleum - Parkett

Corpet - Linocolor ist unser Renner in Puncto Farbe! Ganz einfach zu verlegen durch das bewährte UNICLIC-System, dazu strapazierfähig und pflegeleicht, fußwarm und hygienisch. Überwiegend hergestellt aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen ist Linocolor auch für den ökologisch eingestellten Kunden eine Alternative.

Die Preise unterliegen Vorgaben des Herstellers, welche im Internet nicht unterboten werden dürfen. Gerne erstellen wir ein individuelles Angebot mit TOP-Konditionen.

Linocolor - Certo Serie

Klebefliese z.B:  915 x 305 x 4 mm.  VE à 1,95 qm = 7 Fliesen          35,95 € / qm inkl. MwSt

Life-Silent:         915 x 305 x 10 mm.  VE à 1,68 qm = 6 Dielen         45,95 € / qm inkl. MwSt.

Linocolor Certo Mais

Linocolor Certo Vanille

Linocol. Certo Caramell

Linoc. Certo Kupfer rot


Linoco. Certo Azuro sky

Lin. Certo Schiefer grau

Linoco. Certo Lichtgrau

Linocolor Certo Graphit


Ein paar Fakten zu Linoleum.

Linoleum ist ein Bodenbelag, der in einem langwierigen und aufwändigen Verfahren aus einigen, teils eher ungewöhnlichen, Rohstoffen hergestellt wird. Bereits 1860 erfunden, wurde Linoleum im Verlaufe der Zeit modifiziert, um seine ohnehin schon herausragenden Eigenschaften als Fußbodenbelag noch weiter zu verbessern, wenn auch der Kernprozess der Herstellung im Prinzip nicht verändert, sondern nur modernisiert wurde.

 

Aus dem wichtigsten Bestandteil, der erst die Idee des Linoleum zutage förderte, dem Leinöl, entstand der Name "Linoleum": Aus den lateinischen Begriffen für "Lein" und "Öl" erschuf der Erfinder, der Chemiker Frederick Walton, den Namen des neuen Produkts. F

 

Die Rohstoffe, aus denen Linoleum besteht: oxidiertes Leinöl, Naturharze, Kork- und/oder Holzmehl, Kalksteinpulver, Titan(IV)-oxid (wird als Weißpigment verwendet), Farbstoffe und als Trägerschicht festes Jutegewebe werden für die Linoleumbahnen verarbeitet. In mehreren langen und aufwendigen Arbeitsgängen werden diese organischen und anorganischen Stoffe in einer Bahn Linoleum vereint: Zuerst werden die organischen Harze und das Leinöl in erhitzten Trommeln (unter Zusatz von gemahlenen Linoxid-Abfällen, um die Reifung zu beschleunigen) zu sogenanntem Linoleumzement vermischt, der später etwa 40% der Gesamtmasse einer Platte ausmacht. Dieser Zement ist einfacher weiterzuverarbeiten und kann auch gelagert werden.

 

Schließlich werden die Füllstoffe hinzugegeben: In den dünn ausgewalzten Linoleumzement wird das Kork- oder Holzmehl, das Kalksteinpulver und die Pigmente in einem langen Vorgang hinein geknetet, um optimale Homogenität zu gewährleisten. Danach wird die Masse wieder zu Bahnen und gleichzeitig auf das Trägermaterial (meist Jute) gewalzt und für zwei bis vier Wochen einer Wärmebehandlung unterzogen, um es kontrolliert Reifen zu lassen, bis es die gewünschten Eigenschaften hat.

 

Das so hergestellte Linoleum hat nicht nur fabelhafte Eigenschaften als Bodenbelag, sondern ist auch vollständig biologisch abbaubar - Linoleum ist tatsächlich kompostierbar!

(Infos aus: linoleum- information.de)