Parkett-Blog

Fertigparkett vollflächig verkleben

 

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es vorteilhaft auch ein Fertigparkett vollflächig zu verkleben. Manche Hersteller empfehlen bei Estrichkonstruktionen mit Fußbodenheizung sogar ausdrücklich die vollflächige Verklebung. Die von uns angebotenen Thede & Witte Fertigparkettböden können jedoch auch schwimmend auf einer Warmwasser-FBH verlegt werden.

 

Auch im Hinblick auf eine spätere Sanierung wie z. B. Abschleifen etc. ist das Verkleben eine gute und sinnvolle Variante. Zu beachten ist jedoch, dass es aufwendiger und kostenintensiver ist  als eine schwimmende Verlegung.

 

In unserem Beispiel wirde auf einem neuen Zementestrich verlegt, die Konstruktion wurde zuvor auf Festigkeit und Feuchtigkeit überprüft, danach abgesaugt und mit einer speziellen Grundierung (passend zum Klebersystem) vorgestrichen.

 

Nach dem Abtrocknen der Grundierung wurden die ersten 3 Reihen zugeschnitten, eingepasst und ineinander gesteckt, ein Strich am letzen  Paneel entlang auf dem Boden gezogen und die Paneele nach oben weggeklappt.

 

Danach wurde der Kleber für die ersten Reihen aufgetragen und die Paneele wieder eingelegt, angeklopft, beschwert und kurz antrocknen gelassen.

 

Dann wurde Reihe für Reihe eingepasst, wieder aufgenommen, Kleber aufgetragen und die Paneele wieder eingelegt und angeklopft.


Zu beachten ist, dass umlaufend ein ausreichender Wandabstand eingehalten wird. Auch verklebtes Parkett arbeitet!

 

Ablauf:

 

1)  Sind die ersten drei Reihen eingepasst wird eine Markierung gezogen und das ganze Element nach

     oben weg geklappt.

 

2)  Danach erfolgt der Kleberauftrag und das Einlegen der bereits zugeschnittenen Parkettelemente.

     Der notwendige Wandabstand wird mittels Keile eingehalten. Die verlegten Parkettdielen werden

     beschwert (z.B. mit vollen Parkett-Paketen) und es wird gewartet, bis der Kleber angezogen hat.

 

3)  Anschließend wird der Kleber jeweils für nur eine oder zwei Reihen aufgetragen und die

     Parkettelemente werden Reihe für Reihe verlegt. Die verlegte Bodenfläche sollte bis zur Aushärtung

     des Parkettklebers weiter beschwert / belastet werden, damit keine Hohlstellen unterhalb der

     verlegten Dielen entstehen.


4)  Der Zuschnitt der Parkettelemente erfolgt mit einer Kappsäge und einer Stichsäge .

 

 

Die fachgerechte Verlegung setzt natürlich auch einen optimal vorbereiteten Untergrund voraus.

 

Je nach baulichen Gegebenheiten ist zu entscheiden ob direkt auf dem Estrich verklebt wird oder zuvor eine Spachtelmasse verarbeitet wird. Die Kleberwahl richtet sich nach Holzart sowie dem Untergrund.

 

Bei der Wahl von Spachtelmassen ist unbedingt auf eine Eignung für Holzböden zu achten.

 

Die vollflächige Verklebung von Parkettböden erfordert ein gewisses Maß an handwerklicher Geschicklichkeit. Eine Fehlerhafte Verlegung des Parketts kann zu Problemen führen wie z.B. Hohlstellen, unzureichendem Wandabstand oder Kleberabriß etc.. Bei vollflächig verklebten Böden ist der Boden nicht wieder aufnehmbar bzw. wiederverwendbar. Unter Umständen ist die Hilfe eines Parkettverlegers ratsam.